Reiseverlauf

Drei-Tagesfahrt nach Schwäbisch Hall mit Besuch einer Freilicht-Veranstaltung und Schwäbisch Gmünd

1. Tag, Freitag, 17. Juli 2020

Anreise Wiesbaden nach Schwäbisch-Hall.

Großcomburg: Ehemaliges Benediktiner -Kloster, Musterbeispiel eines Benediktiner-Klosters. Romanischer Ost-Chor, barocker Um- bzw. Neubau, prachtvolle Ausstattungstücke aus romanischer Zeit. Antependium und Radleuchter. Erhards-Kapelle: Zentralbau um 1220.

Kleincomburg: Ehemalige romanische Klosterkirche.

Übernachtung und Abendessen in Schwäbisch-Hall, Ring-Hotel Hohenlohe.

Am Freitag- oder Samstag-Abend werden wir eine Freilichtveranstaltung in Schwäbisch-Hall besuchen. Das Programm wird leider erst im Nov./Dez. 2019 bekannt gegeben. Die Teilnahme ist optional, muss jedoch bei der Anmeldung mit angegeben werden.

 

2. Tag, Samstag, 18. Juli 2020

Schwäbisch-Hall: Stadtrundgang. Die evangelische Stadtpfarrkirche St. Michael ist eine mächtige spätgotische Hallenkirche mit reicher Ausstattung, unter anderem ein Kruzifix von Michael Erhard, 1444. Das Rathaus ist ein barockes Gebäude von palaisartigem Charakter, reicher Bestand an Wohnhäusern der Gotik und des Barock; eine Haller Spezialität sind die Gartenhäuser vor den Stadtmauern.

Johanniter-Kirche (Museum Würth): Die Johanniterkirche aus dem 12. J. wurde im November 2008 als Museum neu eröffnet. Den Kernbestand der hochwertigen Kollektion, die sich der Kunst des deutschen Südwestens vom ausgehenden Mittelalter bis zur beginnenden Neuzeit widmet, bildet der 2003 von Reinhold Würth erworbene ehemals Fürstlich Füstenbergische Bilderschatz Donaueschingen. Vor knapp 500 Jahren schuf Hans Holbein der Jüngere (1497/98 – 1543) in Basel sein Meisterwerk „Madonna des Bürgermeisters Jacob Meyer zum Hasen“ (genannt „Schutzmantel-Madonna“), das zu den berühmtesten und schönsten Gemälden des 16. J. gehört.

Übernachtung und Abendessen in Schwäbisch-Hall, Ring-Hotel Hohenlohe.

 

3. Tag, Sonntag, 19. Juli 2020

Murrhardt: Die evangelische Stadtkirche ist eine ehemalige Benediktiner-Klosterkirche, die romanisch-gotische Walterichskapelle enthält erlesene romanische Plastik.

Schwäbisch-Gmünd: Die spätromanische Johanneskirche wurde 1210-1230 erbaut. Sie bietet einen reizvollen Gegensatz zwischen dem schlichten Innenraum und dem reichen plastischen Schmuck auf den Außenseiten. Die katholische Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz ist eine der ältesten Hallenkirchen Süddeutschlands und Ausgangsbau der Parterschule. Ihr um 1500 von Aberlin Jörg erbauter Chor enthält hervorragenden plastischen Schmuck an den Portalen.

Nach dieser eindrucksvollen Besichtigung werden wir uns auf die Heimreise nach Wiesbaden begeben.